Formschöner Fußschmuck

Meine Waschmaschine frisst socken – und das obwohl ich einerseits eine Überschaubare Menge an Wäsche habe und dann auch ncoh peinlich genau darauf achte, dass nichts verschwindet (und wer mich kennt, der weiss eigentlich, was “peinlich genau” bedeutet).

Bevor nun irgendwann nur noch eine einzige Socke übrig bleibt, wollte ich mal schnell ein paar Neue besorgen. Geplant war, dass ich bei H&M den Fußschmuck mit aufgrdrucktem Wochentag mitnehme. Gesehen habe ich sie. gegriffen habe ich sie auch und irgendwie war das, was ich ausgepackt habe dann ohne Wochentag-Aufdruck.

Da muss ich wohl noch einmal los, dann habe ich sogar 14 Socken … bis es soweit ist, kommt jetzt etwas Farbe unten rum ans Bein:

socken

Don’t stop me now …

Stellen wir uns doch einfach mal folgende Situation vor (bitte nur vorstellen, denn seitdem ich weiss, dass mein Chef diesen Blog auch liest, werde ich an dieser Stelle leugnen, dass es sich so zugetragen hat):

Es ist Freitag; eine Mischung aus Sonne uns Arbeiter vom Grünflächenamt wecken mich und da ich gerade nichts Besseres vor habe, entschließe ich mich, zur Arbeit zu fahren. Brückentag, daher auch ein extrem hoher Krankenstand oder Urlaub oder was auch immer – Kollege Schlossberger und ich sind da und arbeiten und durch unsere ToDo-Listen. Am späten Nachmittag gab es dann ne nette Nachricht vom Onkel Doktor (nein, ich bin nicht schwanger, aber so fit, dass es fast unheimlich ist). Danach kurze Pause. Auf dem Weg zu IKEA (gut, dass Freitag lange geöffnet ist) noch einen netten Zwischstop eingelegt, bevor ich dann vor dem Möbelhaus festgestellte, dass ich sowohl die Family Card, wie auch das komplette Geld zu Hause vergessen hatte; also zurück zur Firma. Noch gab es ja nen bisschen zu tun. So gegen 21:30 war ich dann durch – das blaue Deko-Licht der oberen Etage im Anzeiger war bereits seit 90 Minuten an und blau macht bekanntlich glücklich … da muss man doch mal auf den Balkon klettern, die Beine baumeln lassen und den Sonnenuntergang über der Pauluskirche ansehen – dabei die Stöpsel im Ohr und das Lied “Don’t Stop me now” von Queen (ja, Diana, ich mag Queen halt …). Eine Flasche mit einem kalten Getränk wäre jetzt noch eine Steigerung gewesen, aber da sich dass natürlich nieeeeemals so zugetragen hat (…) gibt es auch nix zu bedauern.

Gut, dass es niemand gesehen hat – äh … hätte.

Bio-Wochen im Büro – Yes we can!

Wer hätte gedacht, dass wir mal Gefallen an Paprika und Radieschen finden würden? Meine Laune verbessert sich zur zeit proportional zum Wetter und das obwohl erst Frühling ist (noch knapp ein Monat bis zum Sommeranfang). Da schmeckt sowas. Zu hause wird nun fleißig gekocht – und das nicht nur in Vorbereitung auf das perfekte Dinner bei VOX, sondern weil – Achtung: Das meine ich Ernst – es gesund ist. Es wird am Vatertag auch keine Bollerwagen-Tour geben (aber eigentlcih nur weil ich keinen Bollerwagen habe …). Vielleicht hat ja jemand ne gute Idee oder nen Tipp für mich für Donnerstag – sonst muss ich selbst kreativ werden – und das endet oft mit seltsamen Dingen …

bio-woche

Wo gibt es eigentlich Sushi in Hamm?

Letztens im Büro haben wir schon den SMS-Guru (bekannt aus der tollen RTL2 Werbung) befragt, wo es denn in Hamm Sushi gibt. Nirgendwo war die Antwort, zu der ich bislang auch gekommen bin, aber es kann doch nicht sein, dass eine Stadt mit fast 200.000 Einwohnern nict einen einzigen Laden hat, der tote und rohe Fische verkauft …

Daher mein Fahndungsaufruf – wo gibt es Sushi in Hamm? So sollte es dann aussehen:

sushi
Bildquelle: Wikipedia.de

PS: Noch besser wäre ein Sushi-Lieferservice in Osttünnen!