Aufrunden bitte!

Das erste mal habe ich davon im TV gehört. Es war eine kurze Werbung, wo alle “aufrunden bitte!” sagten. Zuerst fand ich das merkwürdig, weil ich mich wunderte, warum man freiwillig mehr bezahlen sollte, doch am Ende kam der “a-ha-Effekt”: Deutschland rundet auf!

Bei der Aktion geht es nur um Cent-Beträge, nämlich maximal um 10 Cent. Nach dem Einkauf bekommt man einen Betrag genannt, der in den meisten Fällen irgendeine ungerade Summe hinter dem Komma hat. Bei Zahlung per EC-Karte fällt das wenig auf, aber bei Barzahlung erhält man immer ein paar einzelne Cent-Stücke zurück. Bei McDonald’s und anderswo steht für solche Fälle eine Sammeldose, aber ein Zusammenschluss verschiedener Unternehmen hat eine viel praktischere Initiative gegründet. “Deutschland rundet auf” funktioniert dabei an der Kasse ganz einfach auf Zuruf. “aufrunden bitte!” lautet das Stichwort, nachdem man den Betrag genant bekommen hat. Ganz automatisch erhöht sich der Rechnungsbetrag auf die nächste 0 bei der zweiten Nachkommastelle. Die Spende beträgt also zwischen 1 und 10 Cent. Natürlich ist die Spende auch auf dem Kassenbon vermerkt:

Ich selbst nutze das Angebot zu spenden jetzt bei jedem Kaufland-Besuch. Wenn man davon ausgeht, dass ich zweimal in der Woche dort einkaufe und jeweils im Schnitt 5 ct spende, dann sind das im Jahr immerhin 5 Euro. Wenn das jeder Bundesbürger machen würde, wären es rein rechnerisch etwa 400.000.000 Euro – damit kann man schon eine Menge Gutes tun.

Apropos: “Deutschland rundet auf” setzt sich immer für gezielte Projekte ein. Zur Zeit wird die “Eltern AG” unterstüzt: “Dieses Spendenprojekt möchte Kindern von Eltern, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, unterstützen – indem es ihre Väter und Mütter stärkt.”. Spendenziel sind 245.000 Euro – im März und April sind hierfür schon 70%, nämlich 170.454,61 Euro zusammengekommen. Dafür haben 4.096.094 Personen “aufrunden bitte!” gesagt – noch viel zu wenig, wie ich finde.

Informationen gibt es auf www.deutschlandrundetauf.de

Folgende Unternehmen nehmen zur Zeit schon teil:

PS: Ständig werde ich an der Kasse irgendwo nach einer Rabatt-Karte oder so gefragt, aber noch nicht einmal wurde ich von der Kassiererin gefragt, ob ich den Betrag aufrunden möchte. Warum?

5 Gedanken zu „Aufrunden bitte!“

  1. Regt doch etwas zum nachdenken an:

    Da wird dem Konsumenten ein ruhiges Gewissen für ca. 5 Cent verkauft, damit man dann nicht mehr darüber nachdenkt, dass man in einem Unternehmen einkauft, das Dumpinglöhne bezahlt. Feine Sache.

  2. Interessant, ein Spendenziel von 245.000 Euro sollte doch locker drin sein. Vor allem wenn man weiss das Jedes Unternehmen, welches daran teilnehmen will mind. 100.000€ zahlen muss um es anbieten zu dürfen.

    Eine wirklich perfekt umgesetzte “menschennahe” Aktion. Ich runde nicht auf. Die genannten 5 euro überweise ich lieber direkt an die Initiative.

  3. Zitat von Dir: “Zuerst fand ich das merkwürdig, weil ich mich wunderte, warum man freiwillig mehr bezahlen sollte” Da wo ich herkomme, im Osten, findet es niemand merkwürdig. Hast du schon mal “Stimmt so!” gesagt? Uns hier ist völlig wurscht ob wir ein paar Pfenge zurück kriegen oder nicht. Darüberhinaus bin ich froh wenn mein Portmonee nicht vor Kupfer überquillt. Mit diesem Beitrag wollte ich niemanden beleidigen oder so, nur meine Verwunderung über diese “Selbstverständlich is das MEIN Kupfer”-Einstellung kundtun.
    Und jetzt kommt sicher das Argument “Wenn ich das jedes mal mache sind das so und so viel…” Is mir egal. Und nein, ich verdiene nicht übermäßig, trotzdem schenk ichs den Verkäufern.
    Noch eine angenehme Existenz euch allen

  4. Aufrunden bitte finde ich eine gute sache.Sollte mal bei Mercedes.Porsche,Ferrari,BMW,Jachthändler ,Nobelrestaurants usw.eingefürt werden. Aber wie immer soll der kleine mann spenden.Solange Manager, die scheiße bauen und noch abfindungen bekommen. Banken gerttet werden spende ich nicht einen cent. In Deutchland müsste keiner auf der Straße leben oder hungern.
    Gruß Frank

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>