Wir pflanzen einen Schilderwald

Seit einigen Wochen haben ich an meinem Haus ja bereits ein Werbeschild hängen. Schließlich will ich meinen Kunden ja zeigen, dass sie angekommen sind, wenn sie durch die Straßen von Osttünnen fahren. Darauf kam natürlich die Frage auf, wo es solche Werbeschilder gibt und wie sie hergestellt werden.

Es handelt sich dabei um so genannte Forex-Platten. Das ist bedruckter Hartschaum. Das wird zum Einen im Hausbau zur Wärmedämmung eingesetzt und zum anderen eben für die Werbeplatten im Messebau oder wie bei mir für ein Schild an der Wand. Wer das in bunten Bildern sehen möchte, der kann sich zum Beispiel Werbeschilder von Werbestore24.de anschauen. Die Drucken übrigens auch 1 m² für unter 50 Euro.

Das ganze sieht dann wie gesagt in etwa so aus, wie im folgenden Bild zu sehen.

Ein Tipp noch zur Befestigung: In meinem Beispiel habe ich eine Platte in der Größe 100×50 an die Wand bringen wollen. Anfangs ging ich davon aus, dass Bohrungen ind en Wochen reichen würden, aber dann stehen die Platten in der Mitte ein wenig von der Wand ab (siehe Foto), daher empfiehlt es sich, alle 50 cm an der Kante eine Bohrung anzusetzen.

Und noch ein Tipp: Außenwerbung ist grundsätzlich jedem Unternehmer gestattet, allerdings gibt es da eine Reihe von Ausnahmen, die man schnell und einfach hier nachlesen kann. Der Artikel ist ganz spannend und jetzt bin ich mir auch sicher, dass ich nichts verbotenes getan habe …

Ich bin übrigens ein echter Fan, dieser Forex-Platten und überlege schon, was man sonst noch so damit machen könnte. Die Druckqualität ist in den meisten Fällen auch für den Fotodruck ausreichend und das Ergebnis ist robust und wetterfest.

Ein Gedanke zu „Wir pflanzen einen Schilderwald“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>