Was ist eigentlich agentur59 ???

Heute wieder ein Unternehmensbereich, der vielleicht etwas erklärungsbedürftig ist: agentur59.

Wieso eigentlich die „59“ ??? Ganz einfach. Das ist der Anfang der Postleitzahl von Hamm. Vielleicht nicht sonderlich kreativ, aber wenigstens mit einem persönlichen Bezug zu meiner Heimatstadt.

Und was macht die agentur59 ??? Tatsächlich handelt es sich dabei um eine klassische Bild-Agentur. Seit 1998 sind bisher über 105.000 Stock-Fotos entstanden. Das sind Bilder, die von anderen Agenturen, Zeitungen, Verlagen und kreativen bei uns angefordert und erworben werden. Mittlerweile gehören mehrere Hundert Kunden aus allen Teilen der Medienwelt zu den Nutzern unseres Angebotes. Die Kunden kommen größtenteils aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Darüber hinaus haben wir Kunden aus ca. 20 weiteren Ländern in Europa, Amerika und sogar Ozeanien. Über ein einfaches Credit-System haben unsere Kunden die Möglichkeit, die Fotos in der passwortgeschützten Umgebung anzuschauen, herunterzuladen und entsprechende Lizenzen zu erwerben. Aufgrund der Vielzahl von Kunden und Fotos haben wir im Laufe der Jahre ein völlig automatisiertes System geschaffen, über dass die Kunden selbständig ihre Bestellvorgänge abwickeln können. Wir heben uns von anderen Stock-Agenturen in soweit ab, dass wir viel Wert auf den persönlichen Kontakt mit unseren Kunden legen. Persönliche Ansprechpartner und telefonische Betreuung bilden ebenso ein Qualitätsmerkmal, wie die Tatsache, dass wir unsere Bild-Datenbank auf Kundenwunsch thematisch erweitern, soweit es im Rahmen unserer Möglichkeiten ist. Die Hochwertigen Bilder der agentur59 können ohne Referenzierung frei verwendet werden, sobald eine Lizenz erworben wurde

Kunden, die sich einen Eindruck von den Fotos verschaffen möchten, die können dies u.a. auf der Webseite fotodb.de tun (stelle ich in Kürze auch mal vor). Hier ist ein kleiner Teil der Fotos (ca. 1-2%) ohne direkte Bezahlung erhältlich. Der Verwender verpflichtet sich stattdessen, zur Angabe von Urheber und Quelle beim Bild. Die so genannte Creative Commons Lizenz ist ein Ersatz für das ansonsten fällige Honorar. Die Angabe von Urheber und Quelle sind quasi die Werbung für den Fotografen und unsere Plattformen. In der Vergangenheit ist es jedoch vereinzelt vorgekommen, dass die Bildverwender auf diese Gegenleistung „verzichtet“ haben und den Misstand trotz Hinweis per E-Mail nicht behoben haben. Das ist natürlich unfair gegenüber unseren zahlenden Kunden, weshalb wir hier in seltenen Fällen eine Nachlizensierung vornehmen. Wir verzichten auf anwaltliche Abmahnungen und Unterlassungserklärungen, sondern suchen den Dialog zu den Bildverwendern. Glücklicherweise erwirbt die große Mehrheit unserer Kunden ihre Fotos auf dem herkömmlichen Weg. Ein paar schwarze Schafe gibt es jedoch immer.

Gemeinsam mit einem Anwalt ist aktuell geplant ein Buch zum Thema Urheberrecht im Bereich der Fotografie herauszubringen – schließlich gibt es rund um das Themengebiet eine Menge Material, das man verschriftlichen kann … Infos folgen …

fotobox.rocks

Wenn ich feststelle, dass ich zu selten zeit finde, um etwas hier in den Blog zu schreiben, dann liegt das in vielen Fällen an der Arbeit. Grund genug, hier auch einmal ein paar Teilbereiche meiner täglichen Arbeit vorzustellen …

Heute:

fotobox_header

Dabei handelt es sich um ein Gerät, mit der man sich auf verschiedenen Veranstaltungen selbst fotografieren kann. Quasi wie ein Passbild-Automat: nur cooler!

fotoboxen

Unsere Fotobox ist „offen“. Das heißt, dass man nicht „hinein“ muss. Oft haben derartige Fotoautomaten nämlich nur Platz für wenige Personen. Bei uns können sich so viele Personen auf das Bild quetschen, wie vor der Linse platz finden. Selbstverständlich bieten wir dabei auch alle Möglichkeiten von eigenen Rahmen, Online-Galerie, Sofort-Druck (mit Flatrate!), persönliche Betreuung, Blue-Screen, Video, … usw. – Wir möchten vollen Service zum kleinen Preis und ohne versteckte Kosten anbieten. Die Knipsbox kommt auch entsprechend gut an bei unseren Kunden. Wir haben mittlerweile 3 komplett ausgestattete Boxen im Einsatz und sind fast jedes Wochenende ausgebucht … der Preis: 199 EUR kostet die Box und 75 EUR die Druck-Option … mehr nicht!

fotobox-mobil

Eine Box haben wir in ein Dreirad montiert, um so noch ansprechender, schneller und cooler auf Veranstaltungen unsere Fotobox anbieten zu können.

Informationen haben wir natürlich auf unserer Webseite www.fotobox.rocks oder im nachfolgenden Info-Video!

10

Alter Schwede … ich vergesse immer, dass mein Blog ja älter ist, als mein Sohn. In der vergangenen Woche – am 9. Juli – hat mein kleines Online-Tagebuch seinen 10. Geburtstag gefeiert. In Zeiten von Facebook & Twitter ist die Anzahl der Einträge zwar deutlich gesunken, aber ich bemühe mich weiterhin in jedem Monat ein paar Kleinigkeiten zu veröffentlichen. Allen (auch gelegentlichen) Lesern vielen Dank für Euer Interesse!

Das perfekte Dinner in Hamm: Preview

Bald ist es soweit. In der Programmvorschau taucht die Staffel, in der auch ich mitgemacht habe bereits auf. Die Termine für die Ausstrahlung sind vom 6. bis 10. Juli 2015 ab 19:00 Uhr auf VOX.

Selbstverständlich sind wir vertraglich verpflichtet worden, nichts aus der Staffel auszuplaudern. Aber soooo viel wissen wir ja selbst nicht, dann die fertigen Sendungen entstehen ja im Schnitt und durch die Vertonung. Jeder kennt im Prinzip nur die Szenen, an denen er selbst beteiligt war und daran ändert sich auch bis zur Ausstrahlung nichts! Kein Wunder, dass bei allen Kandidaten die Spannung langsam steigt; schließlich will jeder wissen, welche Rolle er bekommt. Hausfrau/Hausmann, Nerd, Nervensäge, Tussi, Labertasche oder Trottel – alles ist möglich.

In unserer Gruppe haben wir uns größtenteils sehr gut verstanden und wir haben uns sogar schon zum After-Dinner-Dinner getroffen.

Mit der nachfolgenden Vorstellung der Kandidaten verrate ich übrigens nichts, da diese Informationen die Teaser für die Fernsehzeitschriften und den Videotext sind. Alle Bilder/Texte sind übrigens (c) by VOX/ITV:

Tag 1: Tim, Hamm

Tim, 37 Jahre: Aperitif: Holunder-Erdbeer-Smoothie mit Sekt aufgegossen Vorspeise: Grünes Spargelsüppchen mit kühlem Schinken-Frischkäse-Crêpe Hauptspeise:Kalbstafelspitz mit Rucola-Kartoffel-Püree sowie Streifen von Karotte und Petersilienwurzel Nachspeise: Rhabarber-Kompott mit selbstgemachtem Zitroneneis

das-perfekte-dinner-tag-1-tim-hamm_3

das-perfekte-dinner-tag-1-tim-hamm_1

das-perfekte-dinner-tag-1-tim-hamm_2

Tag 2: Natalie, Arnsberg

Natalie, 29 Jahre: Apritif: à la Sebastian Vorspeise: Salat mit Hähnchenbrust an Soja-Sesam-Dressing, dazu Ciabatta Hauptspeise: Schweinemedaillons mit Kartoffel- und Kichererbsen-Kroketten, dazu Gemüse mit Sauce Hollandaise Nachspeise: Kaffee-Schnaps-Eiscrème mit Schokoküchlein

das-perfekte-dinner-tag-2-natalie-arnsberg_1

das-perfekte-dinner-tag-2-natalie-arnsberg_2

Tag 3: Sylvia, Drensteinfurt

Sylvia, 50 jahre: Aperitif: Bicicletta Vorspeise: Tatar von der Forelle an Apfel-Radieschen-Salat mit westfälischen Reibekuchen Hauptspeise: Rindfleisch mit Zwiebelsoße, Kartoffelsalat, Gurken und Maiskölbchen Nachspeise: Westfälisches Dreierlei: Stippmilch, Rote Grütze und Herrencrème

das-perfekte-dinner-tag-3-sylvia-drensteinfurt_1

das-perfekte-dinner-tag-3-sylvia-drensteinfurt_2

das-perfekte-dinner-tag-3-sylvia-drensteinfurt_4

das-perfekte-dinner-tag-3-sylvia-drensteinfurt_3

Tag 4: Markus, Hamm

Markus, 59 Jahre: Aperitif: Lynchburg Lemonade Vorspeise: Geräucherter Wildlachs mit Wasabi-Espuma Hauptspeise: Rinderfiletsteak sous vide, Wedges und Grillgemüse Nachspeise: Pommes Frittes und Currywurst

das-perfekte-dinner-tag-4-markus-hamm_1

das-perfekte-dinner-tag-4-markus-hamm_3

das-perfekte-dinner-tag-4-markus-hamm_2

Tag 5: Natalie, Ahlen

Natalie, 35 Jahre: Aperitif: Lustige Cucumis Sativus Vorspeise: Gefüllte Pastetchen an Rapunzelsalat Hauptspeise: Lammkarree mit Drillingen an Gemüse Nachspeise: Tonka Topfenmouse auf Orangenragout und frittierten WanTans

das-perfekte-dinner-tag-5-natalie-ahlen_1

das-perfekte-dinner-tag-5-natalie-ahlen_2

Biohazard: Der unsichere Koffer!

Es war wieder Zeit für Urlaub (zu dem ich sicherlich auch noch etwas schreiben werde). Das erste Erlebnis gab es jedoch unmittelbar nach dem Check-in auf dem Hinflug.

Im letzten Jahr hatte ich mir ja die schönen, klassichen Rimowa Alu-Koffer angeschafft. Da die „Classic Flight“ Serie jedoch (zumindest optisch) weit verbreitet ist, hatte ich meinen Koffer einer individuellen Kennzeichnung unterzogen. Ich klebte einfach alles an Aufklebern drauf, was ich finden konnte. Das hätte ich lieber nicht getan …

Aufkleber auf meinem Koffer
Aufkleber auf meinem Koffer

Nur Minuten, nachdem der Koffer aufgegeben wurde, ertönte auch schon ein Lautsprecher im Düsseldorfer Flughafen, dass ich mich DRINGEND am Check-in melden solle. Dort wurde ich gefragt, ob ich evtl. einen Biohazard-Aufkleber auf meinem Koffer kleben hätte. Jap. Hatte ich – und noch etliche weitere Aufkleber mit den unterschiedlichsten Bedeutungen. Alle anderen Aufkleber waren für die Airline scheinbar uninteressant, aber aufgrund dieses Einen sollte ich mich bei der Bundespolizei/Gepäcknachkontrolle melden.

Hier geht es zur Bundespolizei ...
Hier geht es zur Bundespolizei …

Irgendwann fand ich das Schild und die Eingangstür. Von den geräumigen Hallen im Airport ging es nun ein schlichtes, enges Treppenhaus hinunter. Auf dem Weg die drei Etagen in den Keller stellte ich mir mehr als einmal die Frage, ob ich richtig sei oder ob ich mich jetzt auch noch in verbotenen Bereichen befand. Die Tür war jedoch unverschlossen und es stand nirgendwo ein Verbotsschild.

Direkter Zugang zum Rollfeld
Direkter Zugang zum Rollfeld

Unten angekommen gab es noch eine Tür – die war auch unverschlossen. Als ich die jedoch öffnete, merkte ich, dass ich falsch war. Dort befand man sich nämlich direkt auf dem Rollfeld. Spätestens jetzt hatte ich vermutet, jeden Augenblick verhaftet zu werden.

Glücklicherweise fand ich kurz darauf den etwas versteckten Zugang zur Bundespolizei.

Dort lag auch schon mein Koffer verschlossen auf dem Tisch. „Ist das Ihr Koffer“, wurde ich gefragt. Ich nickte. „Mit dem Aufkleber nimmt die Airline den Koffer nicht an Bord; es könnten ja gefährliche Stoffe darin sein“, entgegnete mir ein etwas muffeliger Beamter. Irgendwie hatte ich ja Verständnis. Auch noch, als mich der Beamte dann aufforderte den Aufkleber zu entfernen. Als ich ihm entgegnete, dass er das gerne hätte bereits machen dürfen, sagte er, das ich das selbst machen „müsse“. Habe ich auch getan. Schließlich fragte ich ihn, ob ich den Koffer öffnen solle, damit er sich überzeugen könne, dass nichts gefährliches drin sei. „Nicht nötig“, antwortete er. „Jetzt, wo der Aufkleber entfernt ist, ist der Koffer wieder sicher!“

… Kopfschütteln …