Das perfekte Dinner in Hamm: Preview

Bald ist es soweit. In der Programmvorschau taucht die Staffel, in der auch ich mitgemacht habe bereits auf. Die Termine für die Ausstrahlung sind vom 6. bis 10. Juli 2015 ab 19:00 Uhr auf VOX.

Selbstverständlich sind wir vertraglich verpflichtet worden, nichts aus der Staffel auszuplaudern. Aber soooo viel wissen wir ja selbst nicht, dann die fertigen Sendungen entstehen ja im Schnitt und durch die Vertonung. Jeder kennt im Prinzip nur die Szenen, an denen er selbst beteiligt war und daran ändert sich auch bis zur Ausstrahlung nichts! Kein Wunder, dass bei allen Kandidaten die Spannung langsam steigt; schließlich will jeder wissen, welche Rolle er bekommt. Hausfrau/Hausmann, Nerd, Nervensäge, Tussi, Labertasche oder Trottel – alles ist möglich.

In unserer Gruppe haben wir uns größtenteils sehr gut verstanden und wir haben uns sogar schon zum After-Dinner-Dinner getroffen.

Mit der nachfolgenden Vorstellung der Kandidaten verrate ich übrigens nichts, da diese Informationen die Teaser für die Fernsehzeitschriften und den Videotext sind. Alle Bilder/Texte sind übrigens (c) by VOX/ITV:

Tag 1: Tim, Hamm

Tim, 37 Jahre: Aperitif: Holunder-Erdbeer-Smoothie mit Sekt aufgegossen Vorspeise: Grünes Spargelsüppchen mit kühlem Schinken-Frischkäse-Crêpe Hauptspeise:Kalbstafelspitz mit Rucola-Kartoffel-Püree sowie Streifen von Karotte und Petersilienwurzel Nachspeise: Rhabarber-Kompott mit selbstgemachtem Zitroneneis

das-perfekte-dinner-tag-1-tim-hamm_3

das-perfekte-dinner-tag-1-tim-hamm_1

das-perfekte-dinner-tag-1-tim-hamm_2

Tag 2: Natalie, Arnsberg

Natalie, 29 Jahre: Apritif: à la Sebastian Vorspeise: Salat mit Hähnchenbrust an Soja-Sesam-Dressing, dazu Ciabatta Hauptspeise: Schweinemedaillons mit Kartoffel- und Kichererbsen-Kroketten, dazu Gemüse mit Sauce Hollandaise Nachspeise: Kaffee-Schnaps-Eiscrème mit Schokoküchlein

das-perfekte-dinner-tag-2-natalie-arnsberg_1

das-perfekte-dinner-tag-2-natalie-arnsberg_2

Tag 3: Sylvia, Drensteinfurt

Sylvia, 50 jahre: Aperitif: Bicicletta Vorspeise: Tatar von der Forelle an Apfel-Radieschen-Salat mit westfälischen Reibekuchen Hauptspeise: Rindfleisch mit Zwiebelsoße, Kartoffelsalat, Gurken und Maiskölbchen Nachspeise: Westfälisches Dreierlei: Stippmilch, Rote Grütze und Herrencrème

das-perfekte-dinner-tag-3-sylvia-drensteinfurt_1

das-perfekte-dinner-tag-3-sylvia-drensteinfurt_2

das-perfekte-dinner-tag-3-sylvia-drensteinfurt_4

das-perfekte-dinner-tag-3-sylvia-drensteinfurt_3

Tag 4: Markus, Hamm

Markus, 59 Jahre: Aperitif: Lynchburg Lemonade Vorspeise: Geräucherter Wildlachs mit Wasabi-Espuma Hauptspeise: Rinderfiletsteak sous vide, Wedges und Grillgemüse Nachspeise: Pommes Frittes und Currywurst

das-perfekte-dinner-tag-4-markus-hamm_1

das-perfekte-dinner-tag-4-markus-hamm_3

das-perfekte-dinner-tag-4-markus-hamm_2

Tag 5: Natalie, Ahlen

Natalie, 35 Jahre: Aperitif: Lustige Cucumis Sativus Vorspeise: Gefüllte Pastetchen an Rapunzelsalat Hauptspeise: Lammkarree mit Drillingen an Gemüse Nachspeise: Tonka Topfenmouse auf Orangenragout und frittierten WanTans

das-perfekte-dinner-tag-5-natalie-ahlen_1

das-perfekte-dinner-tag-5-natalie-ahlen_2

„Das perfekte Dinner“ in Hamm

Vor etwa fünf Jahren hatte ich mich für „Das perfekte Dinner“ beworben und nie eine Rückmeldung bekommen. Das lag allerdings nicht an mir, sondern daran, dass erst im 10. Jahr der erfolgreichen Koch-Show eine Staffek in Hamm gedreht wurde. Jetzt wurde zwischen dem 27.4. und 1.5. aufgezeichnet:

Foto: Lippewelle
Foto: Lippewelle

Den Anfang der Woche durfte ich gestalten und ich wusste nicht ob ich mich freuen sollte, dass ich es nach dem ersten Abend hinter mir habe, oder ob ich mir zu viele Gedanken mache, wer die bis dahin unbekannten Gäste sein könnten und welche Vorlieben und Abneigungen sie haben. Egal. Es half nichts …

Über die Dreharbeiten kann/darf ich aktuell noch nicht viel verraten. Die Ausstrahlung ist für die Woche ab dem 6. Juli 2015 auf VOX geplant (jeweils 1 Stunde ab 19 Uhr).

Natürlich war ich auch nicht der einzige Teilnehmer. Die übrigen Kandidaten kamen aus Arnsberg, Drensteinfurt, Ahlen und noch ein Mitstreiter aus Hamm:

Quelle: Westfälischer Anzeiger
Quelle: Westfälischer Anzeiger

Eigener Energy Drink

Es ist ja hinlänglich bekannt, dass ich immer auf der Suche nach spannenden und gelegentlich auch etwas nerdigen Dingen bin. Gerne auch Webung und Merchandise. Hier habe ich einmal das Spannende mit dem Nützlichen verbunden. Ich ärgere mich nämlich immer, dass Red Bull und andere Energy Drinks so teuer sind, wenn man sie kauft. Echte Schnäppchen und Sonderangebote gibt es da nicht.

Also zog ich mich in mein kleines Chemielabor zurück, habe mir den Kittel übergeworfen und …

professor_chemie

… naja. ganz so dramatisch war die „Schöpfung dann nicht. Es gibt diverse Dienstleister im Netz, die da schon etwas vorkonfiguriert haben. Je nach Hersteller lassen sich Cola-, Sport-, Sekt-, Apfel- und eben Energy-Getränke zusammenklicken. Das ganze bekommt dann noch eine schöne Verpackung und fertig ist der eigene Energy-Drink.

eigene-energy-dosen

Das Beste: Trotz individueller Herstellung und einem (bei Energy) verblüffend ähnlichem Geschmack zu Red Bull ist der Preis je Dose deutlich geringer!

Wer einmal bei mir in der Nähe ist, kann gerne vorbeikommen und ein Döschen trinken …

Target Scale – Wiegen 2.0

Nennt sich eigentlich nur „Körperanalysewaage mit Zielfunktion“ – und auf sowas stehe ich ja. Besonders, wenn es um Statistiken geht und die dann auch noch mit dem Smartphone kommunizieren.

Im ausgeschalteten Zustand sieht die rudne Waage aus, wie ein Ufo im Badezimmer:

TargetScale (inaktiv)
TargetScale (inaktiv)

Dieses Wunderwerk moderner Technik hat aber so einiges unter der Haube. Es speichert verschiedene Profile ab (die vorher angelegt werden), die das Gerät anhand des spezifischen Körperbaus zeilsicher automatisch erkennt. Der Messvorgang geht relativ schnell, wobei darauf geachtet wird, dass man ruhig auf der Waage steht. Im großen Display steht zuerst das Gewicht, gefolgt von den analytischen Angaben wie BMI, Körperfett, Kalorienbedarf, Muskelmasse und Knochengewicht.

TargetScale (Produktfoto)
TargetScale (Produktfoto)

Das entscheidende ist jedoch die „Zielfunktion“. Dazu hinterlegt man einfach sein Wunschgewicht und wird immer unerbittlich daran erinnert, wie weit man davon noch entfernt ist. Die großen Ringe der Waage leuchten und blinken entsprechend. Bei der Gelegenheit will ich noch erwähnen, dass ich es als sehr posotiv empfand, dass die Waage mit „normalen“ AA-Batterien befeuert wird. Das war bei meinen Vorgängern gelegentlich anders. Hier wurden teure – nicht aufladbare – „Knopfzellen“ benötigt.

VitaDock App im TargetScale-Modus
VitaDock App im TargetScale-Modus

In meinenm Fall zeigt die App übrigens eindeutig, dass ich eher ein „Wohlfühlgewicht“ habe, als das, was man allgemein als Idealgewicht bezeichnen würde. Mal sehen, was die Langzeitstatistik zeigt. Die Daten werden ja permanent via Bluetooth zum Handy übertragen. In der Vergangenheit hatte ich schon mal zeitweise eine Excel-Tabelle geführt und immer dann, wenn ich die Zahlen vor Augen hatte, war eine Tendenz Richtung Idealgewicht zu beobachten – ich bin gespannt, ob das dieses Mal auch klappt …

Die Waage ist von der Firma Medisana. Dort werden außerdem noch Thermometer, Blutdruckmessgerät und Blutzucker-Analyse angeboten … selbstverständlich auch alles per Handy.

Zugefroren

Während die Temperaturen auch zu Beginn des neuen Jahres draußen ja recht milde sind, scheinen sie im Eisfach der Kühlkombi derart arktisch zu sein, dass man nicht einmal mehr die Schubladen herausziehen kann. Das hat man davon, wenn man sich ein paar Monate nicht selbst um seine Haushaltsgeräte kümmert. Bei dem Anblick hatte mich fast der Schlag getroffen – und das nicht nur, weil ich nicht an meinen gebunkerten Riesen-Eimer Hägen Dasz Eis kam …

Kuehlfach

Eine Stunde Arbeit mit Eispickel, Fön und heißem Wasser hat es mich dann gekostet, den Urzustand wieder herzustellen. Aber immerhin hat es sich gelohnt und der Ekel-Anblick (obwohl es nur Wasser war) ist Vergangenheit. Positiver Nebeneffekt: Es wird nun zum Kühlen weniger Strom gebraucht und die Temperatur geht schneller runter. Das musste ich dann auch direkt feststellen, nachdem nach einer wieteren Stunde bereits -36 Grad auf dem Thermometer stand!

minus36

Möge so etwas nicht noch einmal vorkommen …