fotobox.rocks – Die Fotobox für Veranstaltungen

Eine Fotobox oder ein FotoBooth ist der neue Renne auf Partys und Veranstaltungen. Aus diesem Grund hatte ich auch bisher schon eine günstige und minimalistische, aber eben auch zusammengebastelte Variante im Einsatz, wenn ich Fotos auf Hochzeiten, Firmen-Events und Sommerfesten gemacht habe. Im Laufe der Zeit haben vieel Mitbewerber dann ebenfalls derartige Gerätschaften gebaut. Teilweise echt schöne Teilchen in selbstgebastelten Kisten aus Holz oder Styropor. Einige Kollegen hatten sogar eine Foto-Box, die fast genauso groß war, wie ein “echter” Passbildautomat. Teilweise sogar mit Vorhang und zum reingehen. irgendwie hat mich aber nichts richtig überzeugt.

So sieht unsere Fotobox aus ...
So sieht unsere Fotobox aus …

Aus diesem Grund habe ich mir eine Metall-Box gesorgt, in der gleich zwei Touch-Screen-Displays verbaut sind. Ein verschraubtes Display im vorderen bereich und ein iPad auf der Seite. Der Hauptmonitor dient zur Kontrolle des Bildes, 5 Sekunden lang bevor es geschossen wird und zur Steuerung. Die Kamera befindet sich im Loch darüber. Was auf dem Bild noch fehlt ist ein kleines LED-Panel, dass für die nötige Aufhellung sorgt. Aus dem Schlitz auf der rechten Seite kommt ca. 20 Sekunden nachdem das Bild geschossen wurde der fertige Abzug raus. Fertig! Und wem das alles noch nicht reicht, der kann das Bild dann auf dem zweiten Display dann in soziale Netzwerke laden oder per E-Mail oder SMS verschicken.

Was man auf dem Bild nicht sehen kann ist, dass die Bilder in einen vorher gestalteten Rahmen gedruckt werden und sogar mit Blue-Screen-Technik funktionieren. Und damit man sich bei der Auslösung möglichst wenig bewegen muss, gibt es einen Buzzer, mit dem man per Fuß das Bild auslösen kann …

mehr Infos auf www.fotobox.rocks

PS: Wir haben 3 von diesen Boxen in der Firma im Einsatz … Wochenend-Termine für 2015 werden schon langsam knapp :-)

Das fertige Fotostudio

Hier gibt es einen kleinen Überblick, wie das fertige Studio nach seiner Neueröffnung am 31.10.2014 aussieht. Selbstverständlich ist das ganze Equipment zwar jederzeig verfügbar, wird aber nicht permanent im Studio gelagert und schon gar nicht in aufgebauter Form – das gilt auch für den Porsche! ;-)

Übersicht über die Sets grau/weiss/schwarz
Übersicht über die Sets grau/weiss/schwarz
Das graue Set mit einem Teil des Equipments
Das graue Set mit einem Teil des Equipments
Das weiße Set bietet Platz für ein Auto und besitzt ein Deckenschienensystem
Das weiße Set bietet Platz für ein Auto und besitzt ein Deckenschienensystem
schwarzes Set mit Equipment und Deko-Elementen
schwarzes Set mit Equipment und Deko-Elementen
Eingangsbereich / Aufenthaltsraum
Eingangsbereich / Aufenthaltsraum
Büro / Verwaltung
Büro / Verwaltung
Visa-Bereich (erweiterbar)
Visa-Bereich (erweiterbar)
Tisch (5m lang) für Schulungen und Seminare
Tisch (5m lang) für Schulungen und Seminare
Toilette
Toilette
Das Studio-Team (Timo & Tim) inmitten von Equipment
Das Studio-Team (Timo & Tim) inmitten von Equipment

Weitere Infos und Buchung auf www.mietstudio-hamm.de

Studiobau: Teil 1

Die erste Aufgabe war es, die große Halle zu unterteilen. Zumindest wollten wir eine stabile Trennwand zwischen Aufenthaltsbereich und Shooting-Fläche schaffen. Dazu haben wir erst ein massives Holzständerwerk errichtet und dann mit Holzplatten verkleidet.

holz1

holz2

holz3

holz4

holz5

Fertig.

Damit sich unsere Nachbarn direkt daran gewöhnen, dass im Gewerbegebiet nun ein Fotostudio ansässig ist, haben wir auch unser Schild bereits an die Wand geschraubt.

studio-schild

Fotostudio reloaded: Mietstudio Hamm 2.0

Es ist nun ziemlich genau 8 Jahre her, dass ich erste Gehversuche mit einem Fotostudio unternommen habe. Durch den Bau und Betrieb des damaligen Studios habe ich so einige Erfahrungen gesammelt …

Interessant ist das Bild der niedlichen kleinen Shooting-Fläche von damals – klein und viel verschenkter Platz:

Die Hohlkehle im alten Studio während der Bauphase (2006)
Die Hohlkehle im alten Studio während der Bauphase (2006)

Jetzt haben wir mehr Platz – nämlich 240 m² – und den wollen wir natürlich nutzen.

Hier ein Bild von der neuen Halle am Tag der Besichtigung (die Tischtennisplatte wird nicht mit übernommen ;-) … und auch der Teppich wird in Kürze unsichtbar werden):

Blick in das neue Studio
Blick in das neue Studio

Eröffnung soll am 31.10.2014 sein – es gibt viel zu tun!

Urheberrecht: Amtsgericht Bergisch Gladbach vs. Landgericht Köln

Aktuell gibt es ja ein Urteil bzgl. der Verwendung von Pixelio-Bildern, das meiner Meinung nach weit über die Anforderung hinausgeht. Kurz gesagt hat das Gericht dem Kläger Recht gegeben der gefordert hatte, dass auch bei einem Bildaufruf ohne Webseite ein Quellenhinweis sichtbar ist.

Eine Schöne Zusammenfassung bietet der Beitrag von Rechtsanwalt Solmecke:

Mittlerweile wurde zwar Berufung gegen das urteil eingelegt, aber meiner Meinung nach ist und bleibt die Rechtsauffassung des Landgerichtes völlig realitätsfremd. Grund genug, um einmal zu schauen, wie die Gerichte selbst mit entsprechenden abbildungen umgehen.

Zufälligerweise fand ich auf einer Webseite aus dem Gerichtsbezirk des Landgerichtes eine Webseite, wo genau der streitgegenständliche Fall mit einem meiner Bilder passiert ist.

Zur Erklärung: Hier sieht man, wie das Bild (meiner Meinung nach völlig korrekt) in die Webseite integriert ist.

Vollständige Darstellung der Webseite
Vollständige Darstellung der Webseite

Wenn man nun auf das Bild klickt, erscheint Folgendes:

Hier wird ausschließlich das Bild angezeigt
Hier wird ausschließlich das Bild angezeigt

Nach dem Urteil des LG Köln ein ganz eindeutiger Verstoß.

Statt nun direkt das Gericht abzumahnen (damit würde ich das Urteil ja billigen), hab eich daher eine nette Mail an das Amtsgericht geschrieben:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben jüngst vom Urteil des LG Köln (14 O 427/13) erfahren.
Laut diesem (meiner Meinung nach praxisfremden) Urteil müssen auch
Bilder gekennzeichnet werden, wenn man sie per Deep-Link aufruft.

http://www.ra-plutte.de/wp-content/uploads/2014/02/LG-K%C3%B6ln-Urteil-vom-30.01.2014-14-O-427-13.pdf

Nun verwundert es mich, dass ein Amtsgericht aud dem gleichen Gerichtsbezirk
entgegen dieses Urteils handelt. Wie sonst könnte man erklären, dass die folgende
Abbildung ohne Nennung des Urhebers abrufbar ist:

http://www.ag-bergischgladbach.nrw.de/service/bank/Geldbuendel.jpg

Gehe ich Recht in der Annahme, dass sie meine Auslegung der Pixelio AGB teilen, dass
die Kennzeichnung auf einem Deep-Link nicht erforderlich ist?

Für ein kurzes Feedback wäre ich dankbar.

Schöne Grüße

Als Antwort bekam ich per Telefon heute den Hinweis aux dem Büro der Direktion des Amtsgerichtes: Man würde sich sehr freuen, dass ich mich “so nett” gemeldet hätte und man würde das Urteil des Landgerichgtes ebenfalls “seltsam finden”. Wir sind uns einig, dass das Amtsgericht alles richtig gemacht hat. Sobald man den Vorgang dort “intern geklärt” hätte, würde man sich bei mir schriftlich melden. Bis dahin wolle man das Bild nun erst einmal von der Seite nehmen.

Spannende Geschichte und wenn das Gericht sich schriftlich meldet, dann ist das hoffentlich Futter für den (meiner Meinung nach zu unrecht) vom Landgericht verurteilten.