Kategorie-Archiv: Kurioses

Glücksklee in Dosen … statt Rosen!

Rose? Selbstgeschriebene Gedicht? Neee. Mit so etwas sollte man sehr sensibel umgehen und wenn ich in den 35 Jahren meines bisherigen Lebens zurückschaue, dann habe ich auch deutlich weniger Rosen verschenkt, als ich Finger an der linken Hand habe. Das soll schon etwas heißen – und obwohl ich letzte Woche auf dem Klassentreffen in unserer Abi-Zeitung nachlesen konnte, dass mich 9% meiner Mitschüler für den Poeten der Stufe hielten, so ziehe ich die Prosa den gereimten Versen in jedem Fall vor. Als Nerd oder Geek fallen mir dann sicherlich auch andere Dinge ein, bei der das weibliche Geschlecht wohl ungläubig gucken würde, aber ich habe heute mal etwas gegoogelt, um herauszufinden, was es so gibt, um Frau zu beglücken.

Glücksklee in Dosen

Glücksklee in Dosen

Da gibt es eine ganze Menge. Besonders schön fand ich halt den Glücksklee in Dosen – nicht weil ich geizig bin und diese nette Idee schon für unter 5 Euro zu haben ist. Aber eine illuuminierte Schnee-Eule für den Garten oder eine Heiz-Kuscheldecke mit Fernbedienung ist vielleicht nicht so ganz das, was meinem Stil entspricht. Ist halt ein wenig heikel, wenn man diese Dose verschenkt und das Grünzeug bei der beschenkten direkt eingeht, aber dieses Risiko muss man wohl eingehen. Laut Hersteller soll der Klee sogar mehrere Jahre halten – und das ist heutzutage schon fast länger, als die meisten Beziehungen halten …

Der größte Treiber der Welt

Als ich gerade meine Festplatte aufräumen wollte, habe ich mal alle installierten “Programme und Funktionen” nach Größe sortiert. Da habe nicht schlecht geträuzmt, als ich einen Grafiktreiber mit 37,1 GB (!!!) gefunden habe:

Screenshot aus der Systemsteuerung

Screenshot aus der Systemsteuerung

Jetzt stellt sich natürlich die Frage “Ist das Kunst oder kann das weg?” – ein Treiber dieser Größe ist sicherlich nicht erforderlich, aber vermutlich läd Windows im Hintergrund wieder jede Menge Updates herunte, so dass sich die Festplatte nach und nach zumüllt.

Deswegen liebe ich meinen Mac – da gibt es sowas nicht – ist mir zumindest noch nicht aufgefallen …

Glühbirne mit dem iPhone & iPad steuern: Philips hue

Nach so etwas habe ich schon lange gesucht. Nicht nur, dass ich die LED für das effizienteste, energiesparenste und somit auch umweltfreundlichste Leuchtmittel halte. Darüber hinaus ermöglicht das System “hue” (engl. Farbton) von Philipps auch noch die Steuerung via App.

So kann man auch von unterwegs die Lichtstimmung voreinstellen – auch wenn man mal im Urlaub ist. Praktisch natürlich auch, wenn man auf dem Sofa sitzt und nicht zum Lichtschalter rennen möchte. Alles, was das Herz begehrt von Zeitsteuerung über Pre-Settings.

Einziger nachteil ist, dass diese WLAN-fähigen Glühbirnen noch ein wenig teuer sind. Im Apple Store gibt es ab 30. Oktober ein Starter Set mit 3 Glühlampen von Philipps für 199 Euro. Selbst wenn diese Lampen verschleißfrei arbeiten, so finde ich etwa 66 Euro für ein Leuchtmittel einfach noch zu teuer. Mal abwarten, ob auch diese Technik günstiger wird, weil cool ist es irgendwie schon …

Getoastete Wettervorhersage

Durch Zufall bin ich heute über einen Link gestolpert, der eine Designstudie von Nathan Brunstein für einen innovativen Toaster zeigt. ich bin leider nicht unbedingt ein Freund von Toastbrot, aber die Idee, die Wettervorhersage auf den morgendlichen Toast zu brennen finde ich schon irgendwie abgefahren.

Vielleicht wäre das ja auch mal eine Idee für ungelesene E-Mails oder SMS.